Open-Air-Bläserkonzert

Oberviechtach. (weu) Eine besondere Ehre wurde der evangelischen Kirchengemeinde anlässlich des Jubiläumsjahres „50 Jahre Auferstehungskirche“ zuteil. Erstmals waren die vereinigten Posaunenchöre des Dekanats mit ihrem „Frühlingsblasen“ am Sonntag, den 25.05.2014 in der östlichsten Ecke. Rund 60 Damen und Herren aus dem Dekanat Sulzbach-Rosenberg gaben mit ihren Blechblasinstrumenten ein imposantes und abwechslungsreiches Konzert, das auch viele auswärtige Gäste anzog. Seit 42 Jahren findet das Blasen an verschiedenen Orten und landschaftlich schönen Plätzen in der freien Natur statt, das erste Mal nun in Oberviechtach als klingender Beitrag zum Jubiläum. „Gerne hätten wir Ihnen den blühenden Lutherkopf gezeigt, doch Luther ist verblüht“, so begrüßte Pfarrer Dr. Harald Knobloch die Gäste. „Was bleibt, ist eine blühende Gemeinschaft, eine sprießende Gemeinde hier in Oberviechtach“, merkte er an. Den Musikern der vereinigten Chöre sprach er den Dank aus für ein musikalisches Geschenk, das fröhliche Herzen macht. Auch die Obfrau des Dekanats, Pfarrerin Eberius-Schwalbe, sprach ein Grußwort und der Vertrauensmann des Kirchenvorstandes, Udo Weiß, grüßte in der Person des Doktor Eisenbarth die große Schar. „Wir wollen heute  musikalisch und in großer Zahl zeigen , dass wir gern evangelisch sind, und damit die östliche Diaspora stärken“, begrüßte der langjährige Dekanatschorleiter, Kurt Lehnerer, die Musikfreunde und eröffnete mit dem „Dankeschön-Bläserklang“ das Konzert. Bei herrlichem Wetter erlebten die zahlreichen Gäste ein Musikprogramm, das einen Querschnitt durch das gesamte Repertoire darstellte. Lehnerer stellte den musikalischen Blumenstrauß mit verschiedenen Blüten dar und lud auch zum Mitsingen ein. Rock und Pop waren ebenso zu hören wie Musik aus der Renaissance- und Barockzeit. „Großer Gott, wir loben dich“ war ein Beispiel für das Kirchenlied, das zu den zentralen Aufgaben der Posaunenchöre gehört und das sie von anderen Blaskapellen unterscheidet. Neben den Gesangbuchliedern zählten auch Intraden und Volkslieder zum Programm. Mit zum Nachdenken anregenden Texten, Gebeten, aber auch humorvollen Passagen verband Pfarrer Knobloch die einzelnen musikalischen Blöcke. Für das leibliche Wohl sorgten wieder die fleißigen Damen aus Frauenkreis und Familienchor, sie verwöhnten die Gäste mit Getränken, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Auch die Bläser konnten sich nach dem Konzert mit Pizza stärken. Nach dem Schlusssegen und dem mächtigen Choral „Highland Cathedral“ endete das besondere Musikvergnügen, und mit einem gemütlichen Beisammensein klang ein gelungener Nachmittag aus.