Konfirmation 2014

Zu den Klängen des Posaunenchors zogen vier Konfirmanden mit Pfarrer Dr. Harald Knobloch und den Mitgliedern des Kirchenvorstandes am Sonntag Exaudi, den 01.06.2014, in die Auferstehungskirche ein. Bei seiner Begrüßung blickte der Geistliche auf die Taufe der Konfirmanden zurück, bei der die Eltern den Glauben bezeugten. Nun können die Jugendlichen bei ihrer Konfirmation selber ein Glaubenszeugnis ablegen. „Gott hat Ihre Kinder beschützt, er wird es auch weiterhin tun“, sagte Pfarrer Knobloch. Die Festpredigt stand unter dem Spruch von Timotheus, „Kämpfe den guten Kampf“. Dazu stellte der Geistliche den Gästen das Modell eines „PepTalk“ vor. So wie der Trainer die sechzig Sekunden Pause beim Boxen nütze, um seinem Schützling Anweisungen zu geben, so wolle er in der gleichen Zeit die Konfirmanden überzeugen, warum es sich lohne, zu Gott zu gehören. Mit dem Gongschlag legte er los und nutzte die kurze Zeit für eine „gepfefferte Rede“. Diese untermauerte er, indem er aus einer großen Pfeffermühle jedem Jugendlichen eine Prise Pfeffer auf die Hand mahlte. Mit aufmunternden Worten schloss er seinen „Pep Talk“. „Wer nicht in den Gottesdienst geht, wird diese ermutigenden Worte nicht hören“, stellte er heraus und forderte: „Kämpft deshalb alle den guten Kampf des Glaubens!“ Nach der Tauferinnerung erfolgte die Segnung jedes Konfirmanden, bei der Vertrauensmann Udo Weiß die einzelnen Konfirmationssprüche vorlas und Annemarie Eibl die selbstgefertigten Kreuze überreichte. Dazu sang der Familienchor unter der Leitung von Pfarrer Knobloch an der Gitarre das Lied „Sei behütet“. Vertrauensmann Udo Weiß beglückwünschte die Konfirmierten in seinem Grußwort und ermunterte sie, treu zu ihrem Glauben zu stehen und sich in der Kirche zu engagieren. Nach dem Abendmahl erfolgte der gemeinsame Auszug aus dem Gotteshaus.  (Weiß)

 

Marco Hauenstein, Jan-Steffen Klein, Lisa Kiener und Josephine Wölke (von links) wurden  von Pfarrer Dr. Knobloch konfirmiert.