Begegnungswochenende des Collegium Oecumenicum

Studierende aus dem Collegium Oecumenicum München

Am zwieten Adventswochenende (4.-6.12.15) hatte die evangelische Kirchengemeinde internationalen Besuch. Knapp zehn Studierende aus dem Collegium Oecumenicum München verbrachten in der Eisenbarth-Stadt ein Wochende. Im Collegium Oecumenicum (COE) begegnen sich für einige Zeit Menschen aus verschiedenen Ländern und allen großen christlichen Traditionen. Tschechien, Rumänien, USA, Ungarn und Deutschland sind die Herkunftsländer der Studenten, die die verschiedensten Studiengänge absolvieren. Evangelische Theologie, Physik, Bioinformatik sowie Humanmedizin sind die Fachbereiche der internationalen Gäste. Mit dem Besuch der Auferstehungskirche und dem Kennenlernen in den Gastfamilien wurde am ersten Tag gestartet. Besuch des Christkindlmarktes mit Eröffnung durch den Posaunenchor und Besichtigung der Stadtpfarrkirche standen am zweiten Tag auf dem Programm. Beeindruckt waren die Gäste vom Doktor-Eisenbarth– und Stadtmuseum, durch das sie Dr. Karl-Heinz Foißner führte. Mit dem Besuch des WTC-Memorials und „Advent im Wald“ in Friedrichshäng wurde der Nachmittag gestaltet. Im Sonntagsgottesdienst predigte ein Theologiestudent über „Das Warten im Advent". Anna Kögel vom COE, die Schwägerin von Pfarrer Dr. Harald Knobloch,  umrahmte auf der Orgel gemeinsam mit dem Posaunenchor den Gottesdienst. Im anschließenden Kirchenkaffee gab es eine rege Unterhaltung mit der Gemeinde.

Gemeinsames Essen bei der Gastfamilie Gilch